Rezension: Legenden von Keopra: Die Farbmagie

„Jede Magierin hat eine spezielle Farbe und damit zugehörige Fähigkeit, die sie auszeichnet.“

Es gibt die grüne, heilende Magie und die kann vielfältig eingesetzt werden.
Es gibt die rote Magie. Sie ist für Flammen zuständig.
Es gibt die blaue Magie, mit der kann man das Wasser z.B. gefrieren lassen und den Wind beherrschen.
Es gibt die orange Magie und mit der kann man Wärme erzeugen.
Es gibt die gelbe Magie. Mit ihr kann man ein Schutzschild errichten.
Es gibt die violette Magie und mit der lassen sich Gegenstände bewegen.
Es gibt die weiße Magie. Mit ihr kann man alle Gefühle von Lebewesen beeinflussen.

Diamantia erhält endlich ihre Magie von den Göttern. Nichts hatte sie sich mehr ersehnt als das. Denn nun kann die Farbmagie wirken und das Ritual wird vollzogen.

Das Cover lässt auf viel Magie schließen, aber letzendlich ist es nicht dazu gekommen. Der Klappentext versprach einen Inhalt, dessen Beginn aber erst am Ende des Buches kam und auch nur mit ein paar Zeilen. Schade darum.

An sich war die Geschichte ein schöner und ausgiebiger Epilog, der viel Potenzial hat. Ich fand die Idee mit der Farbmagie klasse und Diamantia scheint auch mit einer Überdosis Energie ausgestattet zu sein, aber an Spannung mangelte es. Es war eben nur ein guter Einstieg in eine Geschichte, die wohl erst in Band 2 Fahrt aufnehmen wird.

„Die Wärme der orangenen Fähigkeit ist sanft, zärtlich und umhüllt die Menschen wie einen kuscheligen Mantel, wenn sie frieren – ganz wie die Sonne es vermag.“

Der Schreibstil ist locker leicht, jugendlich, bildgewaltig und teils auch lyrisch. Ich empfand ihn als warm und aussagekräftig. Man merkt, wie die Autorin in der Geschichte aufgeht und sie liebt. Es ist keine oberflächliche Geschichte, sondern geht sehr ins Detail. Die Magie ist wunderschön beschrieben und detailreich. Ich denke, so wird die Reise auch beschrieben werden und darauf freue ich mich schon.

Die Charaktere scheinen noch spontan, etwas kindlich und aufgedreht zu sein, wie es sich für Teenys der Altersklasse 14-16 gehört, aber nicht für 18. Einzig der Charakter von Damion, scheint schon altersgerecht zu sein, wobei Ruby auch ein wenig weiter ist als Dia.

Nichtsdestotrotz, ist dieses Buch ein schöner Einstieg und ich hoffe, dass Teil 2 so wird, wie es für dieses Band gedacht war.

♥ Lieben Dank für das Rezensionsexemplar.♥

Dieses Buch bekommt 3 von 5 Sterne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s