Rezension: War of Wolves

Kira ist anders und das merkt sie immer wieder. Sie fühlt sich unverstanden. Nicht nur im Dorf, sondern auch in ihrer Familie. Dass sie kein gewöhnliches Mädchen ist, weiß sie, aber es immer wieder zu spüren, ist eine Herausforderung. Ihr fehlt der Rückhalt und die Dazugehörigkeit. Vor allem auch nachdem ihr bester Freund verschwunden ist. Jeder meint, er sei tot, aber ihre Gefühl sagt ihr etwas anderes.
Zudem möchte sie eine Kriegerin werden. Sie will für ihr Land kämpfen, für ihre Leute und einen Platz im Männerteam. Dafür ist sie zu allem bereit und dieser Wunsch treibt sie voran.

Als ihre Reise beginnt, lernt man eine Rebellin kennen, die sich zu behaupten weiß und dennoch noch jung und unerfahren ist. Sie weiß, was sie will, muss aber noch in dem ganzen Chaos sich selbst finden. Vieles arbeitet in ihr und treibt sie voran, aber es gibt auch Abzweigungen, innere Dämonen und Verhaltensmuster von Außen, die sie hindern.

Es gibt mehr als nur Hass, Liebe in allen Faccetten, die manchmal wirklich im harten Kontrast des Krieges stehen und immer wieder Rückschläge. Kira muss einiges einstecken und hat mit Fenk dennoch einen Hauptmann an ihrer Seite, der wirklich mit Leib und Seele dabei ist. Viele Entscheidungen sind am eigenen Leibe spürbar und ich habe mit beiden gelitten, gelebt und abgewogen, wie man da am besten handeln könnte. Man ist als Leser wirklich live dabei.

Das so eine gewaltige Szene von einer Frau geschrieben wurde und auch in diesem Buch Platz fand, hat mich echt überrascht. Vieles war sehr detailliert und hätte ein Drehbuch eines Kriegsfilms gleichen können. Wow.

Vor allem aber hat die Spannung bis zum Ende angehalten. Viele Charaktere sind mit ihren Handlungen immer wieder undurchsichtig geworden, andere wiederum überraschen positiv und es gibt da diese eine Verschwörung…
Gut finde ich auch, dass die Liebesgeschichte keinen großen Raum einnimmt und man wirklich die Stationen von Kira ungestört miterleben kann. Ich denke, wenn die Geschichte mehr Raum gehabt hätte, wäre das große Hauptgeschehen eher in den Hintergrund gerückt und das wäre Schade gewesen.

Kiras Weg zu begleiten hat mich erfüllt. Ich habe vieles daraus mitgenommen und war immer wieder erstaunt, zu was Kira fähig ist. Sie wird nach der bestandenen Prüfung in einen Krieg gezogen, erleidet Verluste, erlebt ein Schlachtfeld, muss lernen, dass spontane Handlungen Folgen fürs gesamte Team haben und dennoch zerbricht sie durch ihren starken Willen nicht. Widerstände sind ihr Sprungbrett und das imponiert mir. Generell das ganze Buch, mit all der Düsterheit und Licht.


Dieses buch bekommt 5 von 5 Möwen

Rezension: Virtuelle Welten

Werden wir eines Tages Realität und Traum noch unterscheiden können?

20190524_154442 In dieser Anthologie sind insgesammt 20 spannende Geschichten vereint, die sich rund um virtuelle Welten drehen, ob der Tod überwunden oder die eigene Seele digitalisiert werden kann. Jede Geschichte ist ein Highlight für sich und manchmal gar nicht mehr so unwahrscheinlich.

Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch Christina Hiemer. Sie hat Werbung für ihre enthaltene Geschichte gemacht und mich damit schon sehr neugierig gestimmt. Hinzu kam dann dieses Cover, welches ein Hingucker für sich ist. Mit seinem düsteren und doch farbenfrohem Buchkleid, macht es Lust auf mehr.
„Rezension: Virtuelle Welten“ weiterlesen

Rezension: Bloody Marry Me 1: Blut ist dicker als Whiskey

„Wenn du mir deine Welt zeigst, dann zeige
ich dir meine“

20190523_183931Holly ist Kunststudentin und glückliche Gewinnerin eines der begehrten Gästeplätze bei den Music and Movie Awards. Bedingung ist allerdings, die Vampirband „Bloody Marry“ auf Tour zu begleiten. Was anfangs der Horror schlechthin ist, wird mit jedem Tag abenteuerreicher und fängt an, Spaß zu machen. Wenn da nur nicht der undurchschaubare Taylor wäre und der charmante Ray.

Als ich dieses Buch als Rezensionsexemplar bekam, hätte ich nicht damit gerechnet, es auch als Print zu kaufen.

Eine Vampirstory, die sowas von Potenzial auf eine Verfilmung hätte. Was bitte ist Twilight gegen Bloody Marry? Nichts. Kitsch und weniger ausgereift als dies hier. Klar, hat die Story um Bella und Jacob was, aber sie kann nicht mit Holly, Taylor und Ray mithalten.
Ich musste so oft lachen, wenn Holly und die beiden Typen sich mit Spitzen und Humor duellierten, dass ich ganz überrascht war, wenn die Story wieder weiterging. Denn kaum 2 Sätze später ging es wieder mal tiefgründig oder spannend weiter.

„Rezension: Bloody Marry Me 1: Blut ist dicker als Whiskey“ weiterlesen

Rezension: Töchter des Todes – Seelensuche

20190510_125214Lilith muss wieder eine Seele in die Anderswelt bringen und tritt somit in das Leben von Sarah und ihrem Mann. Als sie dann einen Ball besucht, um dort die Seele des Earls zu holen, steht sie einem Rätsel gegenüber, denn seine Seele ist verschwunden und weilt dennoch unter den Lebenden. Wo sind all die Seelen hin?

Der Erlkönig – der Tod höchstpersöhnlich, hat 3 Töchter.
Lilith bringt die Seelen der Erkrankten in die Anderswelt.
Nyla begleitet durch Altersschwäche verstorbene Seelen.
Selia bringt die Seelen heim, die durch andere Menschen zu Tode kamen.

„Rezension: Töchter des Todes – Seelensuche“ weiterlesen

Rezension: Sterne sieht man nur im Dunkeln

Komm, wir fangen nochmal ganz von vorne an…

20190510_124635

Anni nimmt sich bei ihrer alten Schulfreundin Maria auf Norderney eine Auszeit. Sie muss sich über einiges klar werden und da kam die Postkarte genau richtig. Außerdem ist es der perfekte Anlass, um eine Aussprache in die Wege zu leiten. Schließlich war jahrelang kein Kontakt.
Werden sich die Wogen glätten und bringt die Nordseeluft frischen Wind in ihr Leben? Denn dieses Chaos kann so nicht bleiben.

 

Wie intensiv nutzt ihr euer Smartphone? Ertappt ihr euch auch dabei, nicht mehr zu 100% auf etwas fokussiert zu sein? Immer wieder ist der Drang da, zu schauen, ob es News gibt. So ergeht es in diesem Buch Anni und sie beschließt es zu ändern. Das Smartphone bleibt in der Tasche oder gar daheim und sie erfasst die Umgebung – Leben. Viele Wunder werden wahr, der Körper findet Ruhe, das Leben wird entschleunigt.

„Rezension: Sterne sieht man nur im Dunkeln“ weiterlesen

Fortsetzungsroman

Erstes Kapitel

Geschrieben von: Patrizia Rodacki

Gelangweilt durchblätterte Maximilian Tröst auf dem Weg von Kiel nach München sein medizinisches Fachmagazin. All die angeblich neuen Erkenntnisse der Wissenschaftler waren ihm bereits bekannt und er fühlte sich wie ein Gymnasiast im letzten Schuljahr, den jemand nach der Hauptstadt Deutschlands fragte.

Unterfordert von seinen Aufgaben.

„Fortsetzungsroman“ weiterlesen

Interview: Patrizia Rodacki

Meine lieben Zeilenwanderer,

heute habe ich der lieben „Patrizia Rodacki“ ein paar Fragen gestellt, da sie meine neue Idee „Fortsetzungsroman“ einleitet und ihr sie so ein wenig kennenlernen könnt. Lieben Dank dafür. 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

unterschrift

 

1. Liebe Patrizia Rodacki, du bist die erste Autorin meines Blogprojektes „Fortsetzungsbuch“ und da viele dich bestimmt noch nicht kennen, stell dich doch mal in wenigen Sätzen vor. U.a.: Was für Bücher hast du schon veröffentlicht?

Ich bin die Pati, 17 Jahre alt und seit dem Oktober 2017 Autorin beim MASOU Verlag. Mein Leben ist voller spannender Herausforderungen, die jeden Tag auf mich warten. Ob das Bücherschreiben, Überarbeiten von meinen Manuskripten und auch der Manuskripte von anderen Autoren, Nachhilfe geben, um die Noten meiner Schüler zu verbessern oder mich auf das Abitur vorbereiten … all diese Heruasforderungen gilt es zu meistern. Mit 15 Jahren habe ich meinen Fantasyroman „Chain of innocent Souls“ veröffentlicht und arbeite gerade an einem sehr umfangreichen Projekt, das, wenn alles gut läuft, im November dieses Jahres veröffentlicht wird.

„Interview: Patrizia Rodacki“ weiterlesen

Rezension: Wo mein Herz schlägt

„Manche Menschen waren die Sonne und manche die Nacht. Und so verschieden sie doch waren, funktionierten sie trotzdem nur zusammen, aber niemals alleine“


Nach einer Herztransplantation möchte Claire unbedingt die Familie des Spenders finden und Danke sagen. Daher reist sie auf die Insel Lundy und lernt den mürrischen, verschlossenen Grant kennen.
Die Thematik hat mich sehr angesprochen und daher wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.
Und ich muss sagen, dass es mich nicht enttäuscht zurück gelassen hat. Es war wie immer ein typisches Rose Bloom Buch. Flüssig, tiefgründig und bildgewaltig
Claire ist eine junge Frau, die alles im Leben erreicht hat, bis sie krank wurde. ab da begann ein neuer Lebensabschnitt und eine neue Umgebung. Sie wollte nicht nur ein neues Herz in sich tragen, sondern auch die Familie näher kennenlernen. Wem gehörte das Herz vorher? Was war er für ein Mensch? Wo lebte er und wen liebte er? All dies wollte sie erkunden und brachte nicht nur Grants Leben durcheinander. Vor allem, wessen Herz schlägt in ihr? Ist es wirklich ihr’s und sind es ihre Gefühle?

Während des Lesens hatte ich immer wieder Claire’s Gedanken im Kopf und litt mit Grant mit. Es war, als würde ich mitten dabei sein und alles erfassen können. Nicht nur deren inneres, zerrissenes Leben, sondern auch die rauhe Luft und die Insel. Ich hatte Gerüche in der Nase, spürte den Wind im Haar und war einfach dabei. Genau so, wie ich es liebe. Ich möchte nicht nur in meinen 4 Wänden sitzen, sondern die Welt erfassen.

Blogtour: Himmelsklang und Höllendröhnen

Guten Morgen meine Zeilentaucher
 
Heute startet eine wunderschöne Blogtour, von meinem Lieblingsverlag aus Hawkify Books. Viele tolle Blogger
Tag 2 Unsere Bücherwelt
Tag 3 Dreams-of-Fantasy
Tag 4 Plüm’s weltenarchiv
Tag 5 The Librarian and her Books
Tag 6 Taleja’s Wunderwelten
sind an „Himmelsklang und Höllensdöhnen“ beteiligt und die Themen sind einfach nur „wow“.

 

Wenn ihr auf meine Facebookseite schaut, erwarten euch stündlich neue Zitate. 🙂



 
✏Und um dieses Buch handelt es sich 📖
 
»Du bist eine Made, umgeben von Engeln, die nur mit den Fingern schnippen müssen, um dich zu vernichten. Versteh’ das und pass dich an, wenn du leben willst.«
 
Kaylas Leben ist geprägt von ihrem Durst nach Rache. Jede Nacht ist sie auf den Straßen und folgt dem Dröhnen in ihrem Körper, das sie zu den Dämonen führt. Bis sie auf Elias trifft, der weder Mensch noch Dämon ist, sondern ein Geächteter, gefallen in der Missgunst Gottes. Diese Begegnung ruft jedoch nie dagewesene Kräfte in Kayla hervor, die sie von der Jägerin zur Gejagten machen und sie dazu zwingen, das Schicksal von Himmel und Hölle zu entscheiden …

„Blogtour: Himmelsklang und Höllendröhnen“ weiterlesen