Rezension: Tief im Wald

IMG_0627Alys ist Sieben und anders. Anders als ihre Familie. Anders als ihr Umfeld und dann sieht sie sie. Sie, die einst in wilden und düsteren Erzählungen vor kamen und die alle fürchteten. Zwei junge Frauen, die so gleich waren und doch in ihren Augen verschieden. Sie schwebten eines Nachts, als sie sich aus dem Haus schlich, übers Feld auf sie zu. Das Gesicht war bedeckt mit trockener Erde, die Haare voller Äste und Blätter und erst die Kleidung. Als wenn der Wald vor ihr stünde in Menschengestalt. Sie sprachen Alys an, berührten sie tief in ihrer Seele und meinten: es sei noch nicht die Zeit.
Schnell rannte Alys heim, denn das Morgenrot tauchte als dünner Streifen am Firmament auf.
Nur als sie so richtig in den Tag starten wollte, begann ihr Schicksal. Tod, erschreckend und am anderen Ende ihres Zuhauses.


Dieses Buch ist mir bis zum Ende hin sehr Achterbahnmäßig erschienen. Es verfolgt zwar einen roten Faden, aber hat auch viele Höhen und Tiefen. Zwar konnte ich mich in die Story hinein begeben, fand es auch
hin und wieder spannend, aber es ist kein Buch, welches mir durchweg positiv in Erinnerung bleiben wird. Dafür war es teils zu abgefahren, an manchen Stellen noch ausbaufähig und die Protagonistin ist dem Handlungsgeschehen gegenüber zu jung. Passt meiner Meinung nach nicht ganz zusammen, da man vieles als Rückblick hätte schreiben können und mehr die Gegenwart ausbauend.

Die Story der Seelenfresser ist außergewöhnlich, das Biest ist bis zum Ende hin eher nebensächlich und wird dennoch oft thematisiert, aber nicht zu ausführlich, was ich schade finde. Hier hätte man noch mehr
Hintergrundwissen einfügen können. Selbst die Dorfbewohner hatten mehr zu bieten, da sie zu allem bereit sind, um ihr Leben zu schützen und dennoch nicht so im Fokus hätten stehen sollen, wie das Biest und die Seelenfresser.
Auch die beiden Schwestern hätten mehr Potenzial, da die Story an sich sehr reißerisch, märchenhaft und mystisch ist. Zwar ist das „Ergebnis“ sehr detailliert, aber man hätte beides gut zusammenfügen können. Tathergang etc.

woodDa es sehr ins Detail ging, ist ihr beschriebenes Alter von 7 und 15 Jahren doch recht unpassend, da die meiste Zeit aus der Sicht einer Siebenjährigen geschrieben wurde und das Thema an sich aber eher düster und für Jugendliche gedacht ist. Man kann sich eben nicht zu 100% in ein Kind hineinverstzen und ich finde daher eine etwas ältere Person sinnvoller.

Die Zeit, in der die Handlung stattfindet, – auch von der Ausdrucksweise her – würde ich im Mittelalter ansiedeln. Elektrizität gibt es nicht, sie leben in einfachen Hütten, das Thema Hexen wird noch als befremdlich empfunden und so gehandhabt, dass die Hexe untergehen muss, um ein guter Mensch zu sein. Auch wird vieles noch angebaut und mit Händlern transportiert, die mit Pferd und Wagen unterwegs sind.
Ansonsten bin ich sehr mit dem Schreibstil zufrieden, da es sich perfekt ins Geschehen einfügt ,ohne fehl am Platz zu wirken.

„Tief im Wald“ von Peternelle van Arsdale ist ein gutes Debüt, welches mystisch und reißerisch detailiert ist, aber dennoch Luft nach oben hat.


♥ Lieben Dank für das Rezensionsexemplar.♥

Dieses Buch bekommt 4 von 5 Möwen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s