Blogtour: Die Götterjäger

Herzlich Willkommen

Klappentext
In der gefühlslosen Vampirgesellschaft hat sich Ashlyn Evans ein Scheinleben aufgebaut, das ihr Überleben sichert. Bis sie Gabriel Blackburn kennenlernt, der eine Empfindung in ihr weckt, die sie längst zu vergessen geglaubt hatte. Doch Gefühle für ihn gefährden ihre Existenz. Dabei weiß sie noch nicht, dass hinter dem charismatischen Mann ein uraltes Wesen steckt, das weitaus gefährlicher als ein Vampir ist.

Dieses Buch wird in Lektionen – die Vergangenheit – und in Kapiteln aufgeteilt, was gerade geschieht. So erhält man einen Rundumblick, indem es eine Reise in die Vergangenheit gibt, um zu erfahren was Ashlyn zu dem gemacht hat was sie heute ist und was sie gerade alles erlebt.
Dies fand ich besonders gut, denn dieses Buch ist sehr umfangreich aufgemacht.

Es gibt Orden, die jeweils andere Vorzüge haben. Jeder hat seinen eigenen Mythos, wie er entstanden ist und wofür er steht.
Diesbezüglich gibt es viel zu erfahren und auch über die Vampire und Lamie.
Sie haben in der Gesellschaft andere Ränge und wurden erschaffen. Die griechische Mythologie ist ein Bestandteil davon.

So begleiten wir Ashlyn dabei, wie sie von ihrem Lehrer – Erschaffer – Ethan unterrichtet wird. Er lehrt sie über die Geschichte, wie sie sich ernähren muss usw. damit sie bald auf eigenen Beinen stehen kann. Dabei wird immer wieder klar, wie wenig sie all das will, was es alles für Spielregeln gibt und sie sich doch dem fügen muss. Auch wenn sie Fehler in der Ausbildung macht, begeht Ethan sie automatisch und sie werden gerichtet.

Dann ist da noch die Gegenwart.
Amber, eine Soldatin und ihre Schwester, die sich ihr Leben nehmen wollte.
Cole, der mit zwei Lamien schlief und sie tötete.
Aber was noch viel schlimmer ist: Coles Erinnerungen decken sich nicht mit dem von Nathan, denn er hat seine eigene Realität – seine eigene Wahrnehmung.
Gabriel, der ein unbekanntes Wesen war, welches es zu ergründen gab und dessen Charme sie nicht widerstehen konnte. Vor allem aber dieses Katz und Maus Spiel und auch diese Ping-Pong artigen Dialoge. Ich musste immer wieder herzlich lachen.

So viel zum Buch. Wie ihr seht, hat es einiges zu bieten und verspricht ein aufregendes Lesevergnügen zu werden. ich habe es definitiv genossen, gerätselt, gelacht und war immer wieder erstaunt, was es für eine Wendung nahm.

Fragen an die Autorin


Wie lange wurde geplottet?

Ich habe tatsächlich so gut wie gar nicht geplottet * hehe *. Die Rahmenbedingungen (wie z.B. die Vampirwelt aufgebaut ist, warum Jäger verrückt sind, etc.), hatte ich glücklicherweise bereits durch Band 1 und 2 vorgegeben. Ansonsten hätte ich mir das definitiv nicht leisten können : ). Wie lange ich an den vorherigen Bänden dagegen geplottet habe, kann ich mittlerweile gar nicht mehr beantworten. Die Bücher sind 2014 und 2015 veröffentlicht worden. Aber ich weiß, dass es damals ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen hatte.

Wie entstand die Idee zum Buch?

Die Idee resultierte aus den Geschehnissen von Band 1 und Band 2. Ashlyn und Gabriel hatten dort bereits kleine, aber unterstützende Nebenrollen für Ashlyns Schwester Amy, die dort die Protagonistin ist. Da es von Anfang an mein Plan war, aus den Götterjägern eine Serie zu machen, war es für mich logisch Ashlyn und Gabriel nun die Bühne zu überlassen. Gleichzeitig war es aber auch mein Wunsch, dass Band 3 unabhängig von den vorherigen Bänden gelesen werden kann. So kam die Idee, Vampirkuss parallel zu den Geschehnissen aus den vorherigen Bänden laufen zu lassen.

Wie kam es nur Namensgebung der Protas?

Da kann ich nur für Ashlyn sprechen, denn für Gabriels Namen ist ein lieber Freund verantwortlich : ). Ich mache es mir ziemlich einfach, wenn es um die Namensfindung geht. Ich suche mir im Internet eine Liste über amerikanische Babynamen heraus und suche so lange, bis ich etwas passendes gefunden habe. Oft fällt mir dann auch sofort ein Nachname ein, der mit dem Vornamen harmoniert. Wenn nicht, muss da auch nochmal Google herhalten.

Wie lange wurde dauerte der Schreibprozess?

Ich muss gestehen: Ich kann die Frage gar nicht spontan beantworten, daher habe ich mal nachgeguckt, wann ich das Schreibdokument erstellt habe: Das war der 5. Februar 2017. Allerdings habe ich definitiv keine 2,5 Jahre daran gearbeitet. Vampirkuss war zu Beginn eine Ablenkung während ich an Impure, meiner dritten Romanveröffentlichung, gearbeitet habe. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht, weshalb ich mich dann mit einem anderen Manuskript ablenke. Auch während ich Vampirkuss schrieb, habe ich parallel an anderen Werken gearbeitet. Summa Summarum würde ich daher schätzen, dass mich Vampirkuss genau ein Jahr gekostet hat.

Gab es eine Playlist?

Nicht direkt eine Playlist, aber ich habe während des Schreibens oftmals die gleichen Lieder gehört. Vor allem Musik, die eher in den sinnlichen/ verführerischen Bereich geht, da Ashlyn eine Femme fatale ist

Rezension: Invalidum

Was wäre wenn du dein Baby bis ins kleineste Detail planen könntest und alle Krankheiten im Voraus ausgeschlossen werden könnten?
Genau damit beschäftigt sich die Geschichte von Phillippa Penn.
In Eugenica ist alles perfekt. Jedes Baby wird mit dem Gen-Design vor der Geburt perfektioniert und an das Standardaussehen angepasst. Die Individualität ist somit ausgestorben und dennoch wird es geschätzt.

„Rezension: Invalidum“ weiterlesen

Interview: Lilly R. Weinberg

1. Wie ist die Idee zum Buch „Tausend bunte Sonnenstrahlen“ entstanden?

Das weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich wollte etwas schreiben ohne Magie und Fantasyelemente. Da ich gern Liebesromane lese, aber auch Geschichten mit Tiefgang, kamen nach und nach immer mehr Gedanken dazu. Ich wollte mit den Lesern reisen und wählte bewusst die Insel Sardinien. Ich liebe das Mittelmeer.

2. Warst du selbst mal vor Ort oder ist es in Planung?

Ich war drei mal als Kind/ Teenager auf der Insel und wünsche mir, sie irgendwann nochmal zu besuchen und meinen Kindern zu zeigen. So wie Emma die Überfahrt mit der Fähre erlebt, so ist es bei mir damals auch gewesen. Nur ohne den Rotwein

„Interview: Lilly R. Weinberg“ weiterlesen

Rezension: Mohnblütenträume

„Ich werde auf dich warten bis das Licht der Sterne erlischt. Bis ans Ende jeder Zeit“

Die göttliche Liebesgeschichte zwischen zwei verschiedenen Götterwelten ist super gelungen und das Zusammenspiel von Gegenwart und Vergangenheit hat es absolut abgerundet. Es fließt an den richtigen Stellen zusammen und man hat das Gefühl, als würde es das Hier und Jetzt umschmeicheln.
Zia ist gerade mit der Schule durch und will ihre Ferien genießen, bevor es zum Studium geht. Mit ihrer Freundin Charlotte verbringt sie die meiste Zeit und ihre Leidenschaft ist das „British Museum“. Immer wieder zieht es sie zur ägyptischen Ausstellung, während ihre Katze Cupcake ihr ständiger Begleiter ist. Nicht nur im Museum, sondern immer. Irgendwie süß.

Als sie eines Tages in der Ausstellung auf Morpheus und seinen Kumpel Eros treffen, beginnt sich ihre Welt zu verändern.
Wer sind diese beiden Typen und warum fühlt sich ihre Traumwelt plötzlich so real an? Vor allem aber, was sucht Morpheus immer wieder in ihrem Traum und warum fühlt es sich so perfekt/richtig an?

„Rezension: Mohnblütenträume“ weiterlesen

Rezension: Kyra und das Volk der Jägerinnen

Wir befinden uns in der Zeit des Neolithikums, wo sich das Volk der Jägerinnen geschworen hat, ohne Männer zu leben. Kyra, ist eine junge Priesterin, die die Führung des Volkes gerade erst übernommen hat und vor dem Prpblem steht, die Eindringline in Zaum zu halten. Vor allem aber stellt sich die Frage, wer diese Fremden sind, die so ganz anders sind, als sie selbst?

„Rezension: Kyra und das Volk der Jägerinnen“ weiterlesen