Mein Thema ist die Steinkunde, auch Petrologie genannt. Es ist die Lehre von der Entstehung, den Eigenschaften und der Nutzung der Gesteine. Ein für mich sehr interessantes Thema, da ich selbst Heilsteine nutze und mich mit diesem Thema immer wieder mal befasse.

Das Kapitel Steinkunde beschäftigt sich mit allen möglichen Steinen, die auch bei der Schmuckherstellung verwendet werden.
Unter dem Begriff Edelstein werden unterschiedliche Minerale und Gesteine zusammengefasst, die für die Schmuckherstellung von besonderer Relevanz sind. Sie sind selten, weisen eine höhere Härte als sieben auf der Mohs-Skala auf und besitzen eine ihnen eigene Transparenz. Zu den bekanntesten und auch wertvollsten Schmucksteinen in der Kategorie Edelsteine zählen Rubine, Saphire, Smaragde und auch Topase. Diamanten werden auch zu den Edelsteinen gezählt, obwohl sie zu den Modifikationen von Kohlenstoff gehören. Es gibt ihn in der Farbe Transparent oder als Fancy Diamonds, auch Gelb, Orange, Blau, Rosa. Seine Herkunftsländer sind: Russland, Brasilien, Südafrika. Ein Diamant ist der härteste natürlich vorkommende Stoff. Sein Gewicht wird in Karat angegeben, wobei ein Karat 0,2 Gramm entspricht. In Indien soll er bereits 4.000 Jahre vor Christus gewonnen worden sein. Man sagte ihm magische Kräfte nach und trug ihn als Talisman. Auch die alten Römer schätzten ihn bereits! Ein ungeschliffener Stein wird als Rohdiamant bezeichnet. Generell gelten Steine in reinem Weiß als besonders wertvoll. Eine Ausnahme machen jedoch die seltenen Fancy Diamonds. Je intensiver der Farbton ausgeprägt ist, desto höher ist auch der Wert des Steins.

Kommen wir aber noch mal zu den Heilsteinen.
Heilsteine werden oft als Schmuck oder Handschmeichler angeboten. Sie sind beliebt bei allen, die auf natürliche Heilmöglichkeiten setzen. Bei Heilsteinen handelt es sich um Edel – oder Halbedelsteine, denen eine besondere Heilwirkung nachgesagt wird. Man kann sie beispielsweise nach Sternzeichen kaufen, oder aber auch direkt, gegen das Leiden. Heilsteine gibt es gegen Migräne, Rückenbeschwerden, Depressionen, Unruhe, Schüchternheit, oder aber auch für unsere Vierbeiner – Hunde. Dort werden als begleitende Therapie eingesetzt. Gesunde Tiere, denen die Besitzer etwas Gutes tun wollen, können sein Trinkwasser mit Rosenquarz und Bergkristall aufwerten. Es gibt auch Heilsteine gegen Zecken, welche die unangenehmen Plagegeister fernhalten. Empfohlen werden Heliotrop, Rhodonit oder Bernstein.
Speziell auf den Hund abgestimmt, sowie das Geburtsdatum des Tieres (Sternzeichen), können auch spezielle Steine herangezogen werden.

Wer sich also intensiver mit dem Thema auseinandersetzt, wird feststellen, dass Edelsteine, denen eine bestimmte Heilwirkung nachgesagt wird, äußerst vielseitig und interessant sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: